Donnerstag, 30. Juni 2011

Der EU-Hormon-Express

Ich habe Angst, dass mir jemand die Lizenz zum Schreiben entzieht. Das Thema Medikamentenkauf im Ausland ist brisant. Ist das Beziehen von Medikamenten aus dem Ausland überhaupt legal?* Zahlt die Krankenkasse die Medikamente, die ich im Ausland bezogen habe?** Klopft irgendwann die Polizei an meine Tür und führt mich in Handschellen ab, wenn ich hier beschreibe woher und zu welchem Preis ich die Medikament für die folgende Hormonbehandlung beziehe? Egal. Dies hier ist ein brutal offener Blog, der alle Kinderwunschthemen schonungslos aufdeckt.

Im Anhang des Hormonrezepts von Frau Schilcher befand sich eine Anleitung, bei welcher Apotheke man am Besten die Hormone und die anderen Medikamente bezieht. Dr. Kaiser und sein Team haben bei dieser Apotheke unschlagbare Konditionen ausgehandelt. Die Apotheke befindet sich in einem EU-Land, in dem zusätzlich eine sehr niedrige Mehrwertsteuer für den Verkauf von Medikamenten anfallen. In Deutschland gilt der volle Steuersatz von 19% für Arzneimittel, wogegen in Ungarn zum Beispiel nur 5 % anfallen. Bei einem Betrag von 2.000 Euro netto macht diese Differenz allein 280 Euro aus.

"Hallo, Franka Fruchtig hier. Ich rufe auf Empfehlung von Dr. Kaiser in Wien an und möchte gerne verschiedene Medikamente bei Ihnen bestellen."
"Ja, gern." antwortet die Dame in gut verständlichem Deutsch "Bitte schicken Sie uns per Email die Rezepte zu, wir senden Ihnen im Gegenzug die Rechnung."
Ich muss der Kinderwunschklinik vertrauen, die ich ebenfalls nur über Skype kenne, dass ich es mit einer seriösen Adresse zu tun habe.
"Gut." sage ich "wann kommt die Lieferung denn an?"
"Wenn wir den Zahlungseingang auf unserem Konto sehen, ..."
Verstehe!
"... schicken wir die Medikament mit einem Paketdienst los. Die Lieferung dauert meistens 48 Stunden. Sie müssten an diesem Tag zu Hause sein, denn die Hormone sollten gekühlt gelagert werden."
"Aha." Es kostet mich auch noch einen Tag URLAUB, arghhhhhhhhh. Na gut, dafür kann die Dame am Telefon nichts.
"Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie uns gerne noch einmal anrufen."
"Vielen Dank erstmal. Auf Wiederhören."

Die Apotheke ist schnell. Innerhalb von einer Stunde bekomme ich die Rechnung, deren Summe ich noch am gleichen Tag überweise. Drei Tage später liefert der Deutsche Paket Dienst eine große Menge Decapeptyl (Downregulierung), viel GonalF und etwas Merional (beides für die Follikelstimulierung) sowie Viagra (!) zu mir nach Hause. Die Hormonlieferung ist vollständig und in einer immernoch kühlen Thermobox. Ich bin reibungslos begeistert.

Am letzten Sonntag, pünktlich am 28ten Zyklustag, hat meine Regelblutung eingesetzt. Es sind also noch sechszehn Tage bis das neue Abenteuer beginnt.

Fortsetzung: Das unerwartete Angebot

Ich hoffe, mit diesem Artikel noch an einer Festnahme vorbei zuschliddern. Aber macht Euch auf den Artikel gefasst, der die Umgehung des Deutschen Embryonenschutzgesetztes im Detail beschreibt. Dann brennt in der Deutschen Kinderwunsch-Szene die Luft.

*Ich habe im Internet gelesen, dass der Arzneimittelbezug aus einem EU Land für den Privatgebrauch legal ist. Die Quelle war jedoch nicht seriös.
**Die gleiche Quelle besagt, dass die Krankenkassen diese Rechnungen nicht anerkennt. Hierbei müssen wir uns wohl überraschen lassen.

Kommentare:

  1. hallo,

    ich verfolge deinen blog sehr gespannt und wünsche euch ganz viel erfolg für den versuch!

    ich möchte noch gerne etwas zu den medikamentenbezug aus EU-ländern sagen:

    es gibt krankenkassen, die übernehmen auch die anteiligen kosten der medikamente aus dem ausland. vorzuziehen ist hierbei die vorherige anfrage bei der kasse sowie eine schriftliche bestätigung.

    des weiteren wird in kinderwunsch-foren öffentlich über medikamentenbestellungen aus dem ausland für die versuche gesprochen. sollte es für den privatgebrauch nicht legal sein, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass man so frei darüber sprechen kann.

    auf den artikel, der die umgehung des deutschen embryonenschutzgesetztes im detail beschreibt, bin ich gespannt. ich denke jedoch, es wird ein wenig unterschätzt, was auch in deutschland alles erlaubt ist.

    viel glück!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anonyme Leserin, oder etwa Leser?
    Danke für Deinen Kommentar. Die Reaktionen auf Facebook lassen mich auch ruhiger schlafen. Es scheint wohl wirklich so, dass es kein Problem ist die Medikamente für den Privatgebrauch im Ausland zu beziehen. Allen noch ein schönes Wochenende.
    Eure Franka

    AntwortenLöschen